Paris-Brest-Paris

Geschrieben von Armin Huber.

Beitragsseiten


Links zu Paris - Brest - Paris
offizielle Seite von Paris-Brest-Paris
Seit 1991 gibt es die deutschen Randonneure unter dem Namen ARA (Audax Randonneurs Allemagne)
ARA Deutschland
Zu empfehlen ist die sehr informative Seite von
ARA Nordbayern (Osterdorf), einem der weltweit meistbesuchten Startorte für Brevets. Über 100 Fahrer absolvierten dort dieses Jahr die Brevetserie bis 600 km.


Das älteste Langstreckenrennen
Das älteste Langstreckenrennen der Welt mit über 1200 km von Paris nach Brest und zurück nach Paris fand zum ersten Mal 1891 statt. Seit 1971 findet es alle 4 Jahre statt und gilt als Olympiade der Randonneure ("Radwanderer"), der auf sich selbst gestellten Langstreckenfahrer.
2007 findet P-B-P zum 16. Mal statt, die 1200+ km lange Strecke mit 10000 Hm ist in maximal 90 Stunden zu bewältigen, sofern man nicht in einer Startgruppe mit einer niedrigeren Maximalzeit (80 oder 84h) startet. Neben der Gesamtzeit müssen auch die vorgeschriebenen Zeiten an den verschiedenen Kontrollstellen eingehalten werden.

Die Qualifikationsbrevets
Als Qualifikation für PBP müssen im gleichen Jahr zwischen Mitte März und Mitte Juni Brevets mit 200 km (Maximalzeit 13,5 Stunden), 300 km (20 h), 400 km (27 h) und 600 km (40 h) gefahren werden. Es sind dazu die Stempel von allen angegebenen Kontrollstellen sowie eventueller Geheimkontrollen erforderlich. Bei den Brevets muss man sich anhand der Streckenbeschreibung und Landkarte orientieren.
Die Strecke ist nicht ausgeschildert, was bei den teilweise durch Einzelpersonen organisierten Brevets auch gar nicht möglich wäre.
Im Gegensatz zu Radmarathons hat der Randonneur für die Verpflegung unterwegs selbst zu sorgen (z.B. an den Kontrollstellen einkaufen), einen Besenwagen oder einen Reperaturservice gibt es ebenfalls nicht.
Ein Brevet ist daher deutlich anspruchsvoller als ein Radmarathon mit vergleichbarer Strecke.

Das wichtigste zum Ablauf von Paris-Brest-Paris
Die Anmeldung für Paris-Brest-Paris muss bis Anfang/Mitte Juli erfolgen. Man gibt neben seinen persönlichen Daten und Homologationsnummern der gefahrenen Brevets seine gewünschte Startgruppe (80, 84 oder 90 h Maximalzeit), Uhrzeit für Abholung der Startunterlagen an sowie Zusatzleistungen wie Größe und Anzahl von Trikots. Die Unterlagen wie Passbild und Sportattest sowie die Überweisung des Startgelds erfolgte diese Mal zunächst an ARA Deutschland, die dann alles gesammelt an die Organisation von Paris-Brest-Paris weiterleiteten.
Die Einschreibung mit Abholung der Startunterlagen erfolgt am Tag vor dem Start, diesmal also am 19.08.2007.
Die 3 Startgruppen (+2 für Spezialräder) fahren je nach Teilnehmerzahl in mehreren Startblöcken mit ca. 500-600 Fahrern los.
Die 80h-Gruppe startete am 20.08 ab 20 Uhr in 3 Startblöcken, die 90h-Gruppe ab 21.30 Uhr in 6 Startblöcken und die 84h-Gruppe am 21.08 um 5 Uhr in einem Startblock.
Im Gegensatz zu den Brevets ist die komplette Strecke gut ausgeschildert.
Die Kontrollstellen liegen meist 80-90 Kilometer voneinander entfernt, zusätzlich gibt es noch Geheimkontrollen.
Die Verpflegung ist im Startgeld nicht enthalten, sie muss unterwegs an den Kontrollstellen oder in Läden/Cafes/Restaurants eingekauft werden. An den Kontrollstellen gibt es neben der Stempelstelle auch einen Reperaturdienst, einen Arzt, ein Restaurant, eine Verpflegung mit Selbstbedienung sowie meist 200-300 Schlafplätze.

Begleitfahrzeuge
Begleitfahrzeuge sind auf der Radstrecke von Paris-Prest-Paris nicht zugelassen (auch wenn sie dort ab und zu unterwegs sind). Die Teilnehmer dürfen nur an den Kontrollstellen durch ihre Begleitfahrzeuge verpflegt werden.
Etwa die Hälfte der Teilnehmer war 2003 mit Begleitfahrzeug unterwegs, diese müssen bei der Anmeldung angegeben werden und während der Veranstaltung mit einem entsprechenden Schild markiert sein.
Wer mit Begleitfahrzeug unterwegs ist verschafft sich natürlich einen Vorteil gegenüber den Fahrern, die alleine unterwegs sind, es widerspricht auch dem Grundgedanken des Randonneurs.
Die Finisher Armin und Georg vom RV Pfeil waren selbstverständlich ohne Begleitfahrzeug unterwegs.