RV Pfeil Abschlussfahrt 2017

Geschrieben von Armin Huber.

RV Pfeil ASF 2017 Gruppe 320

In Baiersbronn gibt es nicht nur die berühmte Sterne-Gastronomie.
Auch die bei der Abschlussfahrt am 6.-8. Oktober mit zwei Rennrad- und einer MTB-Gruppe gefahrenen Strecken haben sich einige Sterne verdient.
Keinen Stern gab es dagegen für das Wetter am Sonntag.


Bilder auf GooglePhotos (Anfahrt, Gruppenbild + RR-Genießergruppe)

Prolog Tübingen - Baiersbronn
Die beiden RTF-und Etappenfahrt-Organisatoren reisten am Freitag Nachmittag bei einem Mix aus blauem Himmel und Regenschauern mit dem elegantesten Verkehrsmittel nach Baiersbronn an. Strecke auf GPSies

RV Pfeil ASF 2017 Anfahrt
Sigi beim Wasserturm Oberjettingen

RV Pfeil ASF 2017 Gruppe
MTB- und Rennradgruppen (2x5 Teilnehmer) vor dem Start zur Samstagstour

MTB-Gruppe (Text und Fotos MBT: Karen Greif)
Drei MTBler genossen bei der Abschlußfahrt die tollen Trails um Baiersbronn.
Wetterbedingt konnte leider nur eine Tour am Samstag gefahren werden.
Diese wurde aber aufs Feinste von Michael Rühle vorbereitet und zusammengestellt.
Vielen Dank, dafür!
In Baiersbronn gibt es eine Menge offizieller Mountainbike-Touren gibt, die auch sehr gut beschildert und beschrieben sind.
Natürlich wird der/die Mountainbiker/in wieder denken: „Ok, in Baden-Württemberg kann es ja nur Waldautobahn sein“. Weit gefehlt!
Zwar ging es auf Waldautobahn auch mal recht steil bergauf, die Abfahrten verliefen aber fast immer
auf schönsten und auch anspruchsvollen Singletrails.
So kamen auf 37 km 1200 HM zustande und hinterließen bei Michael, Timo und Karen ein breites Grinsen im Gesicht.

RV Pfeil ASF 2017 MTB Pause Sankenbachsee
Pause am Sankenbachsee

RV Pfeil ASF 2017 MTB Sankenbachsee
Sankenbachsee

Rennrad sportlichere Gruppe - alles was drin ist
Unser Baiersbronner Pfeilmitglied Matthias Stempel war leider angeschlagen und konnte uns nur beim Abendessen Gesellschaft leisten, wurde aber bei der Tourenführung der sportlicheren Gruppe durch seinen ebenfalls ortskundigen Bruder Michael vetreten. Die Tour führte über den Kniebis nach Süden bis auf den Brandenkopf und nutzte den Tag voll aus.
Es war eine sehr schöne, aber mit 132 km und 3300 Hm und teils steilen Anstiegen auch sehr anspruchsvolle Strecke und verlangte den Teilnehmerinnen alles ab.

RV Pfeil ASF 2017 schnell1


Rennrad Genießergruppe (Strecke auf GPSies)
Etwas gemütlicher ging es bei der zweiten Rennradgruppe zu, mit 1800 Hm auf 102 km war aber auch diese Strecke keineswegs flach.
Dennoch braucht man dafür kein Bergziege zu sein, lediglich der letzte Kilometer vor der Schwarzwaldhochstraße beim Anstieg von Obertal zum Schliffkopf ist mit durchschnittlich 10% etwas steiler (diese Strecke sollte man mit dem Rennrad nur bergauf fahren).
Oft autofreie Anstiege mit moderaten Steigungsprozenten, Abfahrten, auf denen man es rollen lassen kann, und immer wieder schöne Ausblicke, also bestens geeignetes Terrain für tolle Rennradtouren, dazu noch eine Gruppe, in der das Radfahren Spaß macht, was will man mehr?
Auch an Einkehrmöglichkeiten mangelt es nicht, wenn man dort mit dem Rennrad unterwegs ist. Nach dem zweiten längeren Anstieg waren wir in der Kniebishütte und dann nach dem Aussichtspunkt Königskanzel noch im Cafe in Dornstetten.


RV Pfeil ASF 2017 0031
Der für schmale Reifen rustikale Weg vom Parkplatz auf den Gipfel des Schliffkopfs kann natürlich auch weggelassen werden, insbesondere wenn man ein Heiligs Plästikle hat.

RV Pfeil ASF 2017 0033
Höchster Punkt der Abschlussfahrt, der Gpfel des Schliffkopfs (1055m)

RV Pfeil ASF 2017 0050
Kein motorisierter Verkehr und Topbelag auf dem Anstieg von Obertal zur Schwarzwaldhochstraße Richtung Zuflucht

RV Pfeil ASF 2017 0057
Ausblick Richtung Rheintal vom Gleitschirmflieger-Startplatz bei der Zuflucht

RV Pfeil ASF 2017 0063
Tolle Aussicht auf Freudenstadt und den Nordschwarzwald vom Friedrichsturm

Fazit
Das Wetter war am Samstag trocken (Straße teilweise noch naß), oft sonnig, aber kühl und wir hatten bei allen drei Gruppen sehr schöne Touren.
Am Sonntag morgen hingen die Regenwolken leider über Baiersbonn fest und wir sind keine Tour mehr gefahren.
Es wird aber sicher nicht die letzte Tour im Raum Baiersbronn gewesen sein.
Die Gegend ist für EinsteigerInnen, die mal etwas längere Anstiege fahren wollen, genauso geeignet wie für ambitionierte Bergfahrer.