Tübinger Kirschblütentour 2013

Geschrieben von Armin Huber.

Mit der 2. Tübinger Kirschblütentour wurde am 14.04 die RTF-Saison 2013 in Württemberg bei bestem Wetter eröffnet. Die RTF war mit 100 Teilnehmern ausgebucht und wurde in 6 geführten Gruppen mit Streckenlängen 116 km und 159 km gefahren, außer der fehlenden Kirschblüte war fast alles bestens. Vielen Dank an alle Tourenführer und Helfer sowie den Teilnehmern fürs disziplinierte Fahren.

Gruppe 6 an Verpflegungsstelle 2
Gruppe 6 an Verpflegungsstelle 2

Text: Armin Huber  Fotos: Armin Huber, Marin Vutuc, Martin Koch und Ulf Müller

Mit der 2. Tübinger Kirschblütentour startete am 14. April die RTF-Saison 2013 in Württemberg.
Eine größere Anzahl an Bildern (185) und in höherer Auflösung gibt es auf Picasa

Nachdem die Strecke an Ostern noch teilweise mit Schnee und Eis bedeckt war konnte bei der Probefahrt am 7.4 die Strecke endlich komplett befahren werden.

KBProbefahrt 2013 0004th
Probefahrt 7.4 zwischen Krebsstein und Schopflocher Moor
KBProbefahrt 2013 0014th
  Probefahrt 7.4 auf dem Breitenstein

Am 14. April war dann rechtzeitig zur RTF der erste schöne Tag des Jahres mit angenehmen Temperaturen.
Mit 100 Teilnehmern war die RTF ausgebucht und 99 FahrerInnen sind dann auch mitgefahren in 6 geführten Gruppen auf den Streckenlängen 116 km und 159 km mit reichlichen Höhenmetern, zum großen Teil sehr verkehrsarm.

KBT 2013 Armin 0002th
Angela und Klaudia an der Anmeldung
KBT 2013 Armin 0007th
  Neuer Startort am Karl-Brack-Sportheim

Beim neuen Startort am Karl-Brack-Sportheim waren jetzt auch genügend Parkplätze sowie Duschen und Einkehrmöglichkeit direkt am Start/Ziel.
Zudem konnte ohne Stadtverkehr direkt vom Start losgeradelt werden.
Nach Einrollen im Neckartal und teilweise auch etwas steileren kurzen Anstiegen sowie einem Ausflug in die Weinberge gab es mit dem ersten Albaufstieg mit über 300 Hm die erste größere Herausforderung, an deren Ende man sich bei der ersten Verpflegung am Flugplatz Hülben stärken konnte.

KBT 2013 Armin 0013th
Durch die Weinberge überm Ermstal
KBT 2013 Ulf 0006th
  Im unteren Teil das Albaufstiegs
KBT 2013 Armin 0017th
Verpflegungsteam 1 Tom, Gunter, Marin und Lothar
KBT 2013 Armin 0023th
  Gruppe 3 bei der Weiterfahrt

Nach der Abfahrt ins Lenninger Tal erwartete auch gleich der zweite Albaufstieg zum Wielandstein die Teilnehmer.
Vor allem im Weiler Krebsstein hat der Winter in Form von riesigen Schlaglöchern seine Spuren hinterlassen, sodass hier die Tourenführer die Teilnehmer auf besonders vorsichtiges Fahren hinweisen mussten.
Der nachfolgende Streckenteil mit dem Schopflocher Moor und dem Randecker Maar gilt als das Herzstück des Biosphärengebiet Schwäbische Alb.
Wer auch vor den letzten unbefestigten Metern auf den Breitenstein nicht zurückschreckt wird mit einer grandiosen Aussicht belohnt, u.a. auf die gegenüber liegende Burg Teck sowie die Kaiserberge der Schwäbischen Alb.

KBT 2013 Armin 0028th
2. Albaufstieg zum Wielandstein
KBT 2013 Armin 0036th
  Aussicht vom Randecker Maar
KBT 2013 Ulf 0028th
Seit Juli 2012 ist dort auch ein Drache (hinten links)
KBT 2013 Ulf 0040th
  Aussicht vom Breitenstein zur Burg Teck

Danach folgte die Fahrt vorbei an den Kirschbäumen bei Hepsisau, mit der namensgebenden Kirschblüte war es diesmal leider nichts.
Nach einer kurzen heftigen Rampe war die Verpflegung 2 erreicht. Dort wurden wir von unseren starken Mädels Birgit (2012: Alb-Extrem, SURM und AK-Sieg Giro delle Dolomiti), Angela (2012 und Vorjahre: RTF-Siegerin Württemberg und vielfache Marathonfahrerin) und Erna (2012: Alb-Extrem, Ötztaler und 600 km Brevet) erwartet.
Auch unterwegs provisorisch versorgte Reifenschäden konnten hier behoben werden.
KBT 2013 Armin 0052th
Diesmal leider keine Kirschblüte bei Hepsisau
KBT 2013 Martin 0035th
Verpflegungsteam 2 Birgit, Angela und Erna
 KBT 2013 Ulf 0046th
An der Verpflegung 2
 KBT 2013 Martin 0142th
 Alles wieder ok - WRSV-Fachwart RTF Lothar
KBT 2013 Martin 0083th
Gruppe 1 - schnell und lang mit
Matthias Konetzki und Ferdinand
KBT 2013 Martin 0148th
 Gruppe 2 - schnell und kurz mit
 Anmeldungschef Sigi und Ralf
KBT 2013 Martin 0124th
Gruppe 3 - mittel und lang mit
Ingbert, Willi und Thomas Schindler
KBT 2013 Martin 0130th
 Gruppe 4 - mittel und kurz mit
 Georg, Kai und Matthias Küchler
KBT 2013 Martin 0159th
Gruppe 5 - langsam und lang+kurz mit
Streckenchef Armin, Andreas Rupp und Thomas Thiele
KBT 2013 Martin 0212th
 Gruppe 6 - langsam und kurz mit
 Andreas Braun und Horst

Angesichts des schönen Wetters war natürlich einiges los im Neckartal, wobei der bevölkerte Neckartalradweg zu größeren Teilen auf aussichtsreichen Strecken rechts und links über dem Neckartal umfahren wurde.
Während etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmer direkt im Neckartal dem Ziel entgegenrollte, steuerten die Langstreckenfahrer die Verpflegung 3 an, um für die folgenden Anstiege der Alb entlang gerüstet zu sein. Nach der Umrundung des Farrenbergs gab es von der Olgahöhe nochmal einen herrlichen Ausblick Richtung Schwarzwald bevor es abwärts nach Tübingen dem Ziel entgegen ging.

KBT 2013 Armin 0066th
Über dem Neckartal
KBT 2013 Armin 0070th
 Verpflegungsteam 3 Andreas und Ingrid, tags zuvor
 sind die beiden noch 200 km Brevet im Breisgau gefahren
KBT 2013 Armin 0077th
Fast oben am letzten Anstieg der Tour
KBT 2013 Martin 0238th
 Im Ziel gab es zum Abschluss des schönen Tags auch
  noch das ein oder andere Erfrischungsgetränk

Mit einer Einkehr im Biergarten des Sportheims bei fast sommerlichen Temperaturen wurde die gelungene Auftaktveranstaltung der RTF-Saison 2013 in Württemberg beendet.
Kirschblüte gab es diesmal leider keine und es waren auch auf mehreren Streckenteilen die Folgen des Frosts im wahrsten Sinne des Wortes zu spüren, es konnten aber alle von Plattfüßen betroffenen Fahrer die Tour fortsetzen. Nach dem langen Winter blieben durch den ungewoht langen Sonnenschein nicht alle vom Sonnenbrand verschont und auch die Anstiege wirkten für einige Teilnehmer steiler als erwartet.

Für die 3. Tübinger Kirschblütentour im April 2014 sind ein paar kleine Änderungen geplant, es wird aber weiterhin eine sehr anspruchsvolle Tour am Anfang der RTF-Saison bleiben.