Los ging’s bei schönstem Sonnenschein vom Gasthof Schäffler schon um 9h36, durch saftig grüne Wiesen mit echten Allgäukühen nach Fischen. Weiter durchs Breitachtal, wartete ein kurzer knackiger Anstieg auf schmalem Sträßle auf uns, das uns auf den wunderschönen, Auto- sowie Harley-freien Alpweg Sessel führte – Über den Rohrmosssattel Allgäuer Alpenidylle pur.  Freie Fahrt – inkl . Abfahrt!
Tag4 rohrmoos klein
Die Vorsichtigen warteten trotzdem ab und zu auf unseren stets gut orientierten Tourenführer Armin.  Nach Rindberg, Sibratsgfäll und Mähmoos im malerischen Voralberg folgte eine hügelige Strecke, auf der Ingrid, Karen, Thomas, Manfred und Daniel als Späher ausgesandt wurden, einen Mittagstisch zu finden.
Tag4 essen klein
 Fündig wurden wir zurück auf deutscher Seite in Balderschwang. Hätten wir nur geahnt, welch strapaziöse Passstraße uns noch bevor stand, hätte der eine oder die andere vielleicht doch lieber den Salat gewählt!  Und auch den kurzen, steilen Abstecher zum vielleicht (?) ältesten Baum der Welt, die Eibe von Balderschwang mit ihren 800-2000 Jahren giftigen Holzes, hätten wir uns vielleicht nochmals überlegt.
Tag4 eibe klein
Nun gut, wir kamen alle oben an in glühender Mittagshitze, auf dem Riedbergpass, mit seinen schlappen 1409 Metern angeblich der höchste Pass Deutschlands – wenn auch so mancher die Zunge oder gar die Füße am Boden schleifte.
Tag4 susanne klein
 Die Abfahrt danach war für echten Genuss definitiv zu steil – und auch die Autos, Motorräder und einiger Baustellenschotter störten die Idylle. Die fanden wir jedoch durch eine abrupte Linkskehre aus dem Weiler-Ach Tal heraus wieder, und rollten über Obermaiselstein, Bolsterlang, und Ofterschwang zurück nach Sonthofen und Altstädten.  
Tag4 ausblick klein
Alles in allem eine herrliche Abschiedstour von gut 72 km, 1600 Höhenmetern, gefahren mit einem bewegten Schnitt von ca. 20km/h.  Danke an Armin für die vorbildliche Planung und Tourenführung!