Das war das Techniktraining 2016

Geschrieben von Judith Faber.

Nachdem am 01. Mai zwischen 09:30 und 10:00 alle Teilnehmer eintrudelten, das Geld und die Unterlagen eingesammelt und der Tagesablauf erklärt wurde, ging es pünktlich um 10:00 Uhr los mit dem Techniktraining 2016. Im Wetterbericht war zwar Regen angekündigt, mit viel Glück und Petrus‘ gutem Willen blieben wir aber bis auf die letzte halbe Stunde trocken.

F Kurs
Der F-Kurs bei der Einführungsbesprechung in eine neue Technikeinheit

In zwei Gruppen erarbeiteten wir die optimale Haltung auf dem Rad, eine sichere Bremstechnik und übten mit wertvollen Tipps von den Profis das Spitzkehren fahren und in der Fortgeschrittenengruppe sogar das Hinterrad versetzen.

Die Anfängergruppe von Vereinsmitglied Elmar Lechthaler begann mit Kennenlernspielen, bei denen gleichzeitig das Gleichgewicht bei langsamen Fahren auf dem Rad gehalten werden musste. Da es auch einige Neueinsteiger im Bereich Mountainbike gab, wurden wichtige Infos um das Rad selbst mitgeteilt und erst einmal an der Grundstellung auf dem Rad gearbeitet. Vor dem Mittagessen wurde schließlich noch die korrekte Bremstechnik erarbeitet.

Anfängerkurs
Im Anfängerkurs werden die technischen Grundlagen zum Kurven fahren erarbeitet

In der F-Gruppe von Eric Winklbauer begannen wir mit Balanceübungen, um uns in stehendem Zustand auf dem Rad halten zu können, es folgten Übungen zum Anheben des Hinterrades beim Abbremsen sowie verschiedene Möglichkeiten, nach einem kurzen Anhalten wieder zu beschleunigen. Wir übten, das Vorderrad über kleinere Hindernisse zu heben und durch eine optimale Gewichtsverlagerung den Rest des Rades nachzuziehen. Mit kleinen Hütchen wurden Spitzkehren geübt und durch den Trainer erhielten wir Tipps, wie wir mit Körpereinsatz das Rad richtig und sicher durch die Kurve steuern. Auch eine kleine Einheit zum Versetzen des Hinterrades war Bestandteil des Trainings.

Zum Mittagessen ging es in das Restaurant Porta Rossa, direkt neben der Paul Horn Arena gelegen. Zu unserem Glück schaute genau zur Pause sogar die Sonne heraus, weshalb wir draußen essen konnten.

Mittagessen
Die Mittagspause bei mehr oder weniger blauem Himmel wird sichtlich von allen genossen

Nach einer einstündigen Pause ging es mittags für beide Gruppen zum Österberg, an dem wir unsere neu erworbenen technischen Fähigkeiten direkt im Gelände einsetzen und erproben konnten. Die Trainer fuhren eine Spitzkehre vor, erklärten, worauf wir achten sollten und gaben jedem einzelnen Teilnehmer Hilfestellung und Tipps.

Trotz des Regens während der letzten halben Stunde war das Techniktraining ein voller Erfolg und die Teilnehmer in beiden Gruppen nahmen viele Inhalte für ihre kommenden Touren mit. Die Trainer haben uns die Skills mit auf den Weg gegeben Aber auch hier gilt: ohne Fleiß kein Preis und nur durch weiteres Üben können wir das Gelernte verinnerlichen und unsere Fähigkeiten weiter verbessern.