Paris-Brest-Paris 2015 Vorschau

Geschrieben von Armin Huber.

PBP 2015 Logo

Vom 16.-20.08.2015 werden bei Paris-Brest-Paris, der "Olympiade der Randonneure", auch 9 FahrerInnen des RV Pfeil am Start sein.
Das Zeitlimit für die 1230 km lange Strecke ist 90h (oder je nach Startgruppe 84h oder 80h).
Vorbericht im Tagblatt am 14.08.2015
Alle Pfeil-FahrerInnen haben im Zeitlimit das Ziel in Paris erreicht.

Paris-Prest-Paris 2015
Findet zum 18. Mal als Brevet statt (erstmals 1931, ab 1971 alle 4 Jahre), von 1891 bis 1951 wurde PBP als Profirennen gefahren.
Angemeldet sind 6089 TeilnehmerInnen aus über 40 Ländern, Frauenanteil ist bei PBP ca. 5%
Deutschland ist mit 522 Teilnehmer stärkste Nation nach Frankreich (2077).
In Summe die weiteste Anreise haben wohl die Japaner mit 216 Teilnehmern.
Offizielle Seite von Paris-Brest-Paris
Auf der Homepage von Audax Randonneurs Allemagne

Ein paar kurze Hinweise (auch zum Zeitungsartikel):
- Einige Bilder mit allgemeinen Hinweisen im Picasa-Album Brevetfahren (vorgestellt bei der Mitgliederversammlung 2013 des RV Pfeil)
- Die Strecke ist bei PBP komplett ausgeschildert (mit reflektierenden Schildern, damit diese auch nachts gesehen werden)
- Die anderen Brevets sind üblicherweise nicht ausgeschildert (Navigation mit Streckenbeschreibung und/oder GPS)
- Als Qualifikation muss im Jahr von PBP die Brevetserie mit 200 km (13,5h), 300 km (20h), 400 km (27h) und 600 km (40h Zeitlimit) gefahren werden
- Kürzere Brevets können dabei durch längere ersetzt werden
- Im Gegensatz zu Radmarathons ist die Verpflegung nicht inklusive, diese kann an den Kontrollstellen gekauft werden, auch sonstige Verpflegung möglich (private Stände, Läden, Bäcker).
- An den Kontrollstellen (Abstand meist 80-90 km) gibt es Schlafplätze (Turnhalle o.ä)
- Streckenlänge ist 1230 km mit ca. 10000 Hm (sehr viele kleine Anstiege), Hin- und Rückweg sind weitgehend auf der gleichen Strecke
- Das Zeitlimit ist abhängig von der (selbst gewählten) Startgruppe, 80h, 84h oder 90h, diesmal gibt es feste Startblocks mit ca. 300 Startern
- Die Zeit läuft mit dem Überqueren der Startline (Fahren, Stempeln, Verpflegen, Schlafen, verkehrsbedingte Stops, Gewaltmärsche an den Kontrollstellen, Pannen Reparieren, ...)
- Startblocks 80 h am So 16.08 ab 16 Uhr, Startblocks 90 h ab 17:15 Uhr, Startblocks 84 h am Mo 17.08 ab 5:00 Uhr
- Vor der 90h und 84h Gruppe noch Startblocks für Spezialräder (Liegerad, Tandem, Dreirad, ...)
- Eine Betreuung durch eigene Helfer ist nur an den Kontrollstellen (im vorgegebenen Bereich von ein paar km) erlaubt, aber nicht im Geiste des Randonneurs als dem auf sich selbst gestellten Radfahrer.

An welcher Kontrollstelle die Teilnehmer zuletzt waren könnt ihr hier verfolgen:
Suivi des participants / Track your riders

Teilnehmer des RV Pfeil Tübingen
(sortiert nach Startnummer, Ralf startet am So 16.08, alle anderen am Mo 17.08)
Startnummer Vorname Nachname  Zeitlimit (h) Gesamtzeit
im Ziel
Startzeit bisherige Teilnahmen
N187 Ralf Gschweng 90 89:20 19:00  
X005 Ingbert Gerngroß 84 57:03 5:00 2011
X064  Jochen Leissner 84 79:18 5:00  
X107 Jürgen Hengst 84 79:18 5:00  
X120 Armin Huber 84 53:32 5:00 2007, 2011
Y095 Andreas Herrmann 84 63:43 5:15 2011
Y140 Ingrid Strecker 84 81:06 5:15  
Y150 Martina Friess 84 79:03 5:15  
Y171 Alfred Schnabel 84 78:52 5:15 2007, 2011
Der ebenfalls qualifizierte und angemeldete Volker Schumacher musste leider kurzfristig absagen.

Wir wünschen allen, dass sie gut im Ziel ankommen und viel Spaß haben.

Bericht Paris-Brest-Paris 2011 von Andreas Herrmann (auf triathlon-szene.de)

Kurzer persönlicher Rückblick auf Paris-Brest-Paris 2011 (Armin Huber)
Picasa-Album Paris-Brest-Paris 2011
Die Vorbereitung lief sehr gut, mehrere Brevets hatte ich schon im Frühjahr mit Nachtanfahrt zum Start deutlich verlängert.
Höhepunkt war eine größere Tour durch Westnorwegen nach Trondheim mit dem Klassiker Trondheim-Oslo als Generalprobe (540 km in 18h mit dem Trekkingrad, davon viel ohne Windschatten).
Es war mir davor schon klar, dass ich bei PBP wohl große Strecken alleine fahren werde, wenn es gut läuft.
Und es lief sehr gut bei PBP 2011.
Gestartet bin ich wieder bei der 84h-Gruppe wie 2007 (die schnellen Gruppen bei den 80h-Fahrern verliert man ohne eigene Helfer nach dem Verpflegen sowieso, außerdem wäre ich da schon vorm Losfahren vom Anstellen in der Hitze zermürbt gewesen), die Temperaturen waren über die gesamte Strecke eher kühl, also optimal für mich. Lediglich die starken Regenfälle in der ersten Nacht hätte es nicht gebraucht.
Am Anfang war ich noch in größeren Gruppen unterwegs, aber ab der ersten Kontrollstelle bin ich alles alleine gefahren, einfach mein Tempo.
Auf dem Rückweg von Brest war ich (im Unterschied zu den meisten anderen Teilnehmern) kaum langsamer als auf dem Hinweg.
(Immer wieder früher gestartete 80h-Fahrer überholend, aber diese waren auch in der Gruppe deutlich langsamer)
Und so war ich nach 49:04 h bereits wieder im Ziel (es wird gesagt, dass man für eine Zeit von <50h eigene Helfer braucht, zum Glück wusste ich dies nicht).
Ich war über 8 Stunden schneller als 2007, vor allem durch kürzere Pausen (insgesamt nur 4-5h Standzeit) und schnellere Nachtfahrt mit deutlich besserer Beleuchtung (mit dem Edellux I, gegenüber der Funzel von 2007 eine andere Welt).
Das Radfahren hat mir über weite Strecken Spaß gemacht, für mich das wichtigste dabei, und auch Bekannte, die mich unterwegs getroffen haben, hatten nicht den Eindruck, dass ich in Hektik war.
Es waren noch ein paar Leute (insgesamt 28) schneller unterwegs, aber nicht unter den gleichen Voraussetzungen (die ersten etwas mehr als 44h, Fahren in der Gruppe, eigene Helfer an den Kontrollstellen).
Da bin ich doch lieber als Randonneur unterwegs, außerdem ist es sowieso kein Rennen, sondern man fährt vor allem für sich selbst und jeder der es geschafft hat ist ein Sieger.

Es gab 2011 auch einen Bericht in der Zeitschrift TOUR, bei den Bildern dachte ich gleich an Trondheim-Oslo und nicht an PBP.
Ich sage es mal so: Sie sind auf der Strecke von PBP gefahren, ich bin PBP gefahren und mein Vereinskollege Andreas hat PBP erlebt (dafür ist es bei mir zu gut gelaufen).

PBP 2011 Pfeitrikot km355 PBP 2011 Nachtexpress
Armin unterwegs bei Paris-Brest-Paris 2011

PBP 2011 Trikot
Andreas Herrmann und Armin Huber im offiziellen Trikot von PBP 2011
(Alfred und Ingbert, die zusammen mit Andreas gefahren sind, waren damals noch keine Vereinsmitglieder)