Gipfelstürmer 2014

Geschrieben von Armin Huber.

BikeHike 2014 Team th
Expeditionsteam am Flüelapass mit Schwarzhorn (3146m)
Am 17.08 um Mitternacht machte sich Entwickler Armin mit seinen Beta-Testern Ingrid, Andi und Alfred am Uhlanddenkmal auf den Weg, um die neue RV Pfeil Bike&Hike Version 3.146 auf Herz und Nieren zu prüfen.
(Update 07.09.2014: Bilder Bike&Hike 2012-14 auf Picasa)

Fotos: Armin Huber und Andreas Herrmann, weitere Bilder Bike&Hike 2012-14 auf Picasa

Beim üblichen Bike&Hike fährt man meist mit dem Auto soweit es erlaubt ist (mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist auch möglich), und bewältigt normal mit dem MTB einen Teil der Wanderung, um diesen nicht zu Fuß zurücklegen zu müssen.
Wir dagegen setzen hier schon viel früher an.
Die Grundregeln fürs RV Pfeil Bike&Hike "nonstop"
- Start ist in Tübingen am Uhlanddenkmal
- Zeit bis zum Gipfel: 1 Tag (d.h. 24h ab 0 Uhr beginnend)
- Erlaubte Transportmittel bis zum Gipfel: Fahrrad und Schusters Rappen
- Innerhalb des Tage soll auch wieder das Tal oder die Übernachtung erreicht werden
Zusatzregel "by fair means"
- Keine externe Hilfe, z.B. Begleitfahrzeug für Gepäcktransport und Verpflegung

Das Ziel ist bevorzugt ein hoher Gipfel, der seine Umgebung deutlich überragt und eine tolle Aussicht verspricht. Eine Hütte auf dem Gipfel ist sehr willkommen, für den bequemen Rückweg darf es auch eine Seilbahn geben.
Empfohlen wird fahrbarer Untersatz Rennrad, Trekkingrad soll mit entsprechender Motorleistung sogar mit erhöhter Zuladung möglich sein, über MTB liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Nachdem die Erstversion 2.962 unter unwahrscheinlich guten (wenn nicht manipulierten) und nicht reproduzierbaren Testbedingungen 2012 statt fand (der RV Pfeil berichtete hier), gab es 2013 eine etwas vereinfachte Version 2.502.
2014 wurde damit geworben, dass die 3 vorne steht (für Rennradfaher bekanntlich nicht ganz nebensächlich), sogar mit Aussicht auf die 4.
Wie üblich geht ein solches Update einher mit erhöhten Systemanforderungen. Das Radfahren wurde deutlich verlängert und vor allem mit 2000 Hm auf den letzten 50 km deutlich verschärft, die Aufstiegshöhenmeter zu Fuß wurden zwar reduziert, allerdings kommt diesmal der komplette Abstieg auf dieser Strecke hinzu.

Tagestour Tübingen Uhlanddenkmal - Flüelapass (2383 m) - Schwarzhorn (3146 m) - Flüelapass (2383 m)

BikeHike 2014 0001th
Um Mitternacht am Uhlanddenkmal
BikeHike 2014 A001th
Kurz vorm Bodensee, erster Blick auf die Alpen
Wegen sehr schlechtem Wetter am ursprünglichen Termin wurde die Tour auf den 17. August verschoben, als Team waren Ingrid Strecker, Andreas Herrmann, Alfred Schnabel und Armin Huber am Start.
Um Mitternacht geht es los, über Talheim die Alb hinauf, oben hat es nur 4-7°C, brrrr. In Pfullendorf ist an der 24h-Tankstelle die erste Pause, im Gegensatz zu 2012 müssen wir diesmal nicht draußen bleiben und haben keinen Kontakt mit der Rennleitung. Richtung Bodensee fahren wir in die Mörgendämmerung hinein, die Berge zeigen sich.

BikeHike 2014 0013th
Blick über den Bodensee auf den Säntis, das Ziel der Bike&Hike Tour 2013

Nach Bregenz dann die zweite Verpflegungspause bevor es weiter Richtung Liechtenstein geht.
Durch eine längere Reparaturpause und auch den ständigen Gegenwind liegen wir schon deutlich hinter dem Zeitplan, als wir uns in die Schweiz hinein am Luzisteig für das Finale warmfahren.

BikeHike Luzisteig
Am Luzisteig, mit ordentlich signalisierten Wanderstöcken darf auch in die Schweiz eingefahren werden

In Maienfeld füllen wir an einem Brunnen nochmals die Flaschen auf und in Landquart biegen wir aus dem Rheintal ab. 230 km wären eigentlich schon genug für eine ordentliche Tagestour, aber jetzt geht es erst richtig los.
Bis Küblis noch sehr verkehrsarm und meist nur moderat anstiegend, dann auch länger auf der Hauptstraße und steiler. Kalt ist es jetzt keinem mehr, wir werden eher von der Sonne gebruzzelt.
BikeHike 2014 0094
Verkehrsarmer unterer Teil des Anstiegs

BikeHike 2014 0123
Klosters mit Silvretta im Hintergrund, nach rechts geht es Richtung Davos

Über Klosters fahren wir hinauf zum Wolfgangpass auf 1630 m, eine kurze Abfahrt nach Davos und es folgt der 13 km lange Schlussanstieg hinauf zum Flüelapass auf 2383 m.
BikeHike 2014 0138
Im Anstieg zum Flüelapass, oben das Flüela-Weisshorn (3085 m)

Für Ingrid ist nach den 285 km auf dem Rad Schluss, Flasche leer.
Nach Bezug des Quartiers rollen wir noch etwas die Flüelastraße Richtung Zernez hinunter bis zum Start der Wanderung.
BikeHike 2014 0153
Aufstieg zur Schwarzhornfurgga
Der Wanderweg bietet keine technischen Schwierigkeiten, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sollte man aber haben. Der Anstieg liegt teilweise schon im Schatten, erst auf 2900 m kommen wir wieder in die Sonne, jetzt ist auch die Bernina zu sehen. Die Luft ist schon etwas dünn und nach weiteren 250 Hm ist es geschafft, um ca. 19:15 Uhr sind wir zu dritt auf dem 3146 m hohen Gipfel des Schwarzhorns, die Aussicht reicht von der Silvretta im Norden über die Ötztaler und den Ortler im Osten zur Bernina und den Bündner Alpen im Süden und Westen.
BikeHike 2014 Gipfel
Alfred, Armin und Andreas auf dem Gipfel des Schwarzhorns

BikeHike 2014 0195
Bündner Alpen, links der Piz Kesch

BikeHike 2014 0196
Letzte Sonnenstrahlen an der Schwarzhornfurgga, bevor wir in den Schatten absteigen
Nach der Gipfelpause mit einigen Fotos heißt es noch einmal volle Konzentration beim Abstieg, in der fortgeschrittenen Dämmerung erreichen wir die Flüelastraße, gerade noch so ohne unsere Stirnlampen einsetzen zu müssen.
Jetzt noch mit den Bergschuhen zum Flüelapass hinaufradeln, um 21:15 Uhr kommen wir am Hospiz an, 288 km Radfahren und 820 Hm zu Fuß im Auf- und Abstieg, jetzt ist es wirklich genug für heute.
Nur noch Essen, Trinken und Schlafen. Am nächsten Morgen trennen sich unsere Wege, Ingrid fährt weiter nach Italien ins Piemont, wir zurück zum Bodensee.

BikeHike 2014 Team
Expeditionsteam Ingrid, Alfred, Andreas und Armin am Flüelapass mit Schwarzhorn darüber

Fazit: Es ist möglich nur mit Muskelkraft an einem Tag von Tübingen auf einen 3000er zu gelangen.
Es war eine schöne Tour, aber auch eine Tour am Limit, mehr geht nicht!
Mehr geht nicht? Irgendwas geht immer, aber die nächste Tour wird auf jeden Fall wieder deutlich leichter.

BikeHike 2014 0207
Abfahrt vom Flüelapass nach Davos

Statistik RV Pfeil Bike&Hike
  2014 2013 2012
Gipfel Schwarzhorn Säntis Zugspitze
Gipfelhöhe 3146 m 2502 m 2962 m
Link Wikipedia  Schwarzhorn  Säntis  Zugspitze
Weitere Bilder von der
Tour auf Picasa
 Bike&Hike 2014 Schwarzhorn  Bike&Hike 2013 Bike&Hike 2012
Radstrecke km 288 km (285 bis Flüelapass) 195 km 237 km
Radstrecke Anstieg Hm 3700 2500 2700
Aufstieg Wandern Hm 820 1200 1800
Abstieg Wandern Hm 820 wenige wenige
Startzeit 0 Uhr 5 Uhr 0 Uhr
Gipfelzeit 19:15 Uhr 19:30 Uhr 17 Uhr
Übernachtung Flüelapass (21:15 Uhr) Gipfelhütte Gipfelhütte
Prominenz (1) 609 m 2021 m 1746 m
Dominanz (2) 5,55 km 25,78 km 25,8 km

(1) Prominenz (Schartenhöhe): Höhendifferenz zur höchstgelegenen Einschartung (Bezugsscharte), bis zu der man mindestens absteigen muss, um einen höheren Gipfel zu erreichen.
(2) Dominanz: Entfernung zum nächstgelegenen höheren Punkt