Con las Flechas en el Sol - Der Pfeil auf Mallorca 2014

Geschrieben von Andreas Herrmann.

Beitragsseiten

Mallorca 20140331 0087 400

Ein wirklich buntes Trüppchen verschlafener Radler aller Alters- und Leistungsstufen versammelte sich mitten in der Nacht auf dem Stuttgarter Flughafen, um eine Woche gemeinsam auf der "Sonnen-"Insel Mallorca zu radeln.

Mehr als 2 Dutzend Mitfahrer hatten die Organisatoren Erna und Sigi mobilisiert und dafür viele Stunden Ihrer Freizeit geopfert. Umso bitterer, dass Erna dann aus Verletzungsgründen nicht mitfahren konnte. Weiterhin gute Besserung von dieser Stelle!

 

Mallorca 20140330 0244 Formentor
Nur die Härtesten fuhren am Sonntag 60 Kilometer
durch den mallorquinischen Winter!
Blick herunter beim Kap Formentor
Grandioses Ziel der Montagsetappe
 
Als wir dann auf Mallorca ankamen, wurde schnell klar: abgesehen davon, dass das Wetter im heimischen Tübingen klar besser war – es würde eine großartige Zeit werden.
 
Mallorca 20140404 0001
 
Bei den morgendlichen Treffen vor den Ausfahrten wurden die einzelnen Schlachtpläne ausführlich besprochen.
 
Schnell bildeten sich Gruppen mit verschiedenen sportlichen Zielen heraus. Es wurden täglich Ausfahrten für die unterschiedlichsten Ansprüche angeboten. Von 50 bis über 200 Kilometern Streckenlänge war für jeden Geschmack etwas dabei.
 
Mallorca 20140331 0158 159 Mallorca 20140331 0163
Ingeborg "Yes I can" vS. übertraf Ihre selbstgesteckten 
Ziele und zog diese anspruchsvolle Etappe voll durch!
Daneben Kurt "The Number" S., unser RTF-Vorbild.
Die Startnummer wurde die ganze Woche nicht aus den
Augen gelassen.
Karen "Downhill" P., die an den steilen Abfahrten
alle Männer deprimierte. Old-School-MTB halt...

Das radfahrerische Ziel für die meisten Teilnehmer bestand darin, mindestens 570 Kilometer zu erstrampeln. Damit konnte der Ausflug als Etappenfahrt für die diesjährige RTF-Wertung bepunktet werden. Dies schaffte dann auch jeder, der es sich vorgenommen hatte.

Mallorca 20140331 0110 Mallorca 20140401 0089
Klaudia L. "Aufsteigerin der Woche", überraschte sich
ständig selbst mit neuen Höhenmeter-Rekorden.
Das wichtigste am Training ist die Regeneration. Dieser
Teil der Trainingswoche wurde extrem ernstgenommen.
Hier im malerischen Örtchen Orient.

 

Mallorca 20140405 0031 Mallorca 20140331 0173A
Matze "Lenkerkotzer" K. schaffte es nicht, seiner Rolle
als Jungsiegfried gerecht zu werden. Gruppendienlich
verausgabte er sich im Wind, so dass er im ewigen
Duell der Monsterschenkel an jedem Berg unterlag.
 
Oberpfeiler, Allesfotografierer und Jugenddisziplinator.
All das ist Armin "Sprinterschenkel" H. Am Berg zeigt
er allen Spätpubertierenden wo der Hammer hängt.
"Und dann fährt er einfach vorbei... und macht dabei
noch ein Bild..."

 


Das zweite Ziel –gemeinsam mehr Spaß– wurde ebenfalls voll und ganz erreicht. Oft saßen und standen große Gruppen bis Mitternacht zusammen und amüsierten sich prächtig. Mehr als einmal wurden wir vom freundlichen Hotelpersonal daran erinnert, dass die anderen Gäste Sport getrieben hätten und gerne schlafen würden. Hahaha!

 

Mallorca 20140331 0241

Frauenpower bei Ingeborgs Geburtagssause. Die Herren staunen nicht schlecht.

 


 

"Harmonisch" - ein furchtbar überstrapaziertes Wort. Aber diesmal traf es wirklich zu.

Wir verlebten wunderschöne Tage und sportliche Anstrengung, Spaß bei der Sache und Spaß nach dem Sport waren in perfekter Balance.

Der Dreikampf "Radeln - Essen - Schlafen" wurde von so manchem um die Disziplin "Erfrischungsgetränke" erweitert.. 

 

Mallorca 20140402 0095 Mallorca 20140404 0059
Der Club der Schnellen nach dem Aufstieg zum Puig.
Idylle mit Pfeilern auf dem Kloster Randa.

 

Mallorca 20140404 0109 Rompelberg
Der Autor, aufgrund eines verunglückten Aushangs des
Radverleihers böswillig, legasthenisch und vor allem
fälschlicherweise als "Ausdauer-Hermann" tituliert.
Widerlegte den Spitznamen aber glaubwürdig.
Lothar "Vintage" W. RTF-Gott und Besitzer von mehr
alten Radtrikots als der Resteverwerter der Telekom.
Hier in seiner Rolle als Fred Rompelberg.
Sein "weiß" ist grau.

 

 

Mallorca 20140405 0232 Mallorca 20140405 0076
Birgit "Bergfresser" G. Bezeichnend, wie sie hier Ihre
Verfolger Angela "RTF-Queen" S. und den Organisator
auf Distanz hält.
Fährt bergauf schneller als die meisten Männer bergab. 
Sigi "The Eye" J. Organisiert alles, kennt alle Strecken,
fährt alles von vorn. Bleibt immer Herr der Lage.
Mehr geht nicht. Ein dickes Dankeschön!

 

Heiner HMallorca 20140405 0174
Imposant. Kulisse und Kassenwart:
Heiner "The Cashman" F. auf dem berühmten Mirador
vor Sa Calobra
Pfeil-Legende:
Georg "Der Hirte" K. hielt auch mit über 70 Jahren seine
Schäfchen souverän zusammen.
Hut ab!

 


Ganz besonders großartig waren die beiden Königsetappen. War das Wetter beim Küstenklassiker noch etwas zurückhaltend, so bekamen wir bei der herrlichen Tour zur legendären Stichstraße "Sa Calobra" die volle Dosis Mallorca-Sonne ab. Gigantisch!

 

Mirador Mallorca 20140405 0084
Durch diese Bergkette führt "Sa Calobra" ans Meer.
Warum, weiss keiner.
 
Von hier an geht es bergab. 700 Höhenmeter runter
und wieder rauf. Eine der schönsten Strecken der
Welt.
Manche genossen das gleich zweimal...

 

Mallorca 20140405 0213 Mallorca 20140405 0126
Da räkelt sie sich in der Sonne, die Schlange.
 
Die Felsenschlucht des Torrent de Pareis, 500 Meter
abseits des Straßenendes von Sa Calobra.

 

 Fazit: 

- Besser kann man Radfahren mit Freunden nicht erleben
- Perfekte Organisation lacht über Wetterkapriolen
- Man kann auch in der Gruppe gleichzeitig fröhlich, ambitioniert und doch diszipliniert fahren
- Keine Unfälle und Verletzungen
- Nur ein einziger Plattfuß
- Wer will, der kann. Ob Sa Calobra oder Cap Formentor – alles geht!
- Sprinterschenkel siegen jederzeit über jugendlichen Ehrgeiz 

 

Mallorca 20140331 0229 Abendstimmung
Gemütliches Gruppenfahren im "Maffaytal".
 
Abendstimmung kurz vor Can Picafort

 

Ein besonderer Dank von allen Teilnehmern geht nochmals an Sigi, der nicht nur einen großen Anteil der Herkulesarbeit der Vor-Organisation erledigte, sondern auch vor-Ort ständig als Tourenführer im Einsatz und jederzeit für alle Belange ansprechbar war. Hut ab!

 

Bilder: 90% Armin Huber, Rest Ausdauer-Hermann

Text und Geschwurbel: Ausdauer-Hermann