Steffen berichtet von den Paralympics; Teil II

Geschrieben von Steffen Warias.

Hier lest ihr Steffens 2. Bericht von den Paralympics in London und dem Gewinn der Silbermedaille

 

Silber im Straßenrennen

 

Nach den Bahnwettbewerben folgten die Straßenwettbewerbe auf dem
Motorsportkurs in Brand Hatch ein wenig außerhalb von London. Wir
inspizierten im Juni schon die Strecke und wussten daher sehr gut was
uns erwarten würde.

Im Zeitfahren wurden 2 Runden à 8 km gefahren. Ich
wurde Siebter und war soweit ganz zufrieden mit meiner Leistung. Ich
hatte nicht allzuviel Rückstand und konnte einige starke Zeitfahrer
hinter mir lassen. Am nächsten Tag folgt nun gleich das Straßenrennen,
und ich war vor dem letzten Rennen schon ein wenig nervöser als vor
den anderen Rennen, war es doch die letzte Chance auf eine Medaille.


Das Rennen wurde mit den Klassen C1-3 gestartet. Da ich im deutschen
Team der stärkste Straßenfahrer dieser Klassen bin, wurde ich von der
Mannschaftsleitung als Kapitän bestimmt; dies bedeutete das mich die
anderen so gut wie möglich unterstützen sollten. Auch im Falle eines
Defektes sollten sie mir aushelfen. Da ich in der Weltrangliste ganz
vorne stand, wurde ich ziemlich bald aufgerufen und stellte mich in die
erste Reihe. Am Anfang war das Rennen sehr nervös, und es ist gut vorne
zu stehen, um möglichen Stürzen ein wenig aus dem Weg zu gehen.

Wir fuhren meisten ziemlich weit vorne versuchten aber trotzdem ein paar
Körner zu sparen. Nach ein paar der 8 Runden wurde dann auch immer
wieder attackiert; zwei Fahrer fuhren ca 15 Sekunden weg, wurden aber
nach einer Runde wieder vom Feld gestellt. In der letzten Runde gaben
wir nochmals Gas jedoch rollte das Feld immer wieder auf den kleineren
Abfahrten und flacheren Abschnitten zusammen, und so war es klar das es
einen Sprint einer großen Gruppe geben würde. Ich konnte mich ganz gut
positionieren und auf den letzten hundert Metern noch eine gute Lücke
finden und somit auf den zweiten Platz sprinten.

 

Ich bin überglücklich bei meinen ersten Paralympics eine Silbermedaille gemacht zu haben.

Die Siegerehrung habe ich dann einfach nur genossen.
London 2012 war eine super Verstaltung, und ich werde diese Spiele immer in einer super Erinnerung behalten.