Trainingstage Pfalz 2008

Geschrieben von Horst Bonhagen / Armin Huber.

Wettermannprognose: Frühlingswetter für die Königsetappe!
Die diesjährigen Rennrad-Trainingstage haben die Pfeiler vom 25. - 29. März nach Neustadt a. d. Weinstrasse geführt.
Am letzten Tag fuhren 6 Pfeiler von Neustadt mit dem Rad nach Tübingen, die beiden anderen fuhren noch einmal auf den Kalmit.

RV Pfeil Trainingsgruppe vor der Heimfahrt
Die diesjährigen Rennrad-Trainingstage haben die Pfeiler: Georg Knies, Armin Huber, Heinrich Fröhlich, Carola Arfeller, Andreas Schiller, Vincent Wolff, Yannic Stollenmaier und Horst Bonhagen Ende März in die Pfalz, nach Neustadt a. d. Weinstrasse geführt.

1. Tag: (Anreise und Halbtagestour)
Unsere Vorfreude auf die Pfalztage bekam durch den späten Wintereinbruch einen ordentlichen Dämpfer. Aber allen Wettern trotzend waren wir 8 Pfeiler entschlossen und standen am 25.03.08 morgens am Tübinger HBF, bei 0° C im Schneegestöber!

Fünf Pfeiler fuhren mit der Bahn bis Graben-Neudorf und von dort mit dem Rad zunächst nach Speyer, ca. 25 km. Drei von uns fuhren mit dem Auto, samt Gepäck direkt nach Neustadt-Mußbach zur Pension. Die Fahrt über die A 8 Richtung Pforzheim gestaltete sich zur Geduldsprobe: denn das Schneegestöber wurde heftiger, die Schneedecke immer höher und unsere Stimmung immer bedrückender. Statt Fahrräder hätten wir besser Ski mitgenommen…

Unser „Wettermann Andreas“ hatte morgens am Tübinger HBF, inmitten des Schneegestöber unbeirrt voraus gesagt, dass die Wolkendecke noch aufreißt! Irrtum ausgeschlossen, die Rheinebene war Schneefreie und teilweise sonnig, bei 4°C.

Wir Autofahrer, an der Pension angekommen, sind sofort auf´ s Rad und auch nach Speyer zum vereinbarten Treffpunkt mit den Zugfahrern am Kaiserdom gefahren. Leider herrschte ein eiskalter und heftiger Wind, so dass an Sightseeing in der Stadt kein Bedarf bestand. Für die gemeinsame Fahrt zur Pension, ca. 25 km brauchten wir etwa eine Stunde und wurden von unserer Pensionswirtin mit Kaffee und Kuchen empfangen.

Carola vor dem Kaiserdom

Fahrt durch Speyer

Auf einem Radweg kurz vor Mußbach
(links Heinrich, rechts Yannic)
Echte Pfeiler geben sich mit nur 50 km Tagesstrecke kaum zufrieden, also sind wir nach Kaffee- und Kuchengenuss noch mal raus in Richtung Hambacher Schloss gefahren. Ein herannahendes Schneegestöber über dem Pfälzer Wald nötigte uns zu einer Routenänderung.
Den Anreisetag schlossen wir mit knapp 80 km Tagesstrecke, einer gewissen Erleichterung über die schneefreie Pfalz und einem umfangreichen Abendessen (mit Nachschlag für Georg, in der Pfalz durchaus üblich…) ab.

Unsere Pfälzer RV-Pfeil-Mitglied Friedhelm Zeiß und seine Frau Andrea kamen abends zu Besuch. Friedhelm hat die Trainingstage maßgeblich mitorganisiert und sich um Unterkünfte, Routenplanung und vieles mehr gekümmert. Mittwoch und Donnerstag war er Tourenführer.

2. Tag: Wettermannprognose: Es reißt um 11:23 Uhr auf!
Friedhelm führte uns entlang der Weinstrasse Richtung Bad Dürkheim durch das Leininger Land, am Donnersberg vorbei, über Kirchheimbolanden und durch das Zellertal wieder nach Neustadt.


Für alle Wetter gerüstet (v.l. Friedhelm, Andreas, Armin, Carola, Georg, Heinrich, Vincent und Yannic)

Nur vereinzelt Schneereste (Wettermann Andreas)

Anstieg zur Panoramastraße Zellertal
(Vincent, Carola, Yannic und Horst)

Eine sehr schöne Aussicht hat man auf der Panoramastraße Zellertal zwischen Zell und Mölsheim
Tourdaten: 121 km, 1128 Hm, 21,6 km/h. Wetter: trocken, sehr windig, um 8°C.
Besonderheiten:
Ein Sturz, glücklicherweise ohne Folgen. Friedhelms Reifenpanne beim Griechen!
Abschließendes Kuchenessen mit jugendlichem Leichtsinn (Horst). Diskussion beim Abendessen: Wie erhöhen wir unser Trainingspensum? > Mit einem Doppelmagnet…

3. Tag:
Wettermannprognose: Heute wird es ekeliges Regenwetter!

Wieder führte uns Friedhelm, diesmal in die südliche Pfalz in Richtung Edenkoben, Gleisweiler, Annweiler, Lug, Gossersweiler, Klingenmünster, Herxheim, Westheim, Gensheim, Neustadt.


Nur keinen Hungerast kriegen

Regenjacken müssen her
Tourdaten: 114 km, 727 Hm, 23 km/h. Wetter: leichter Regen, sehr windig, um 6°C.
Besonderheiten:
Einkehr beim Thailänder zum Aufwärmen! Heiner war platt (Reifen).
Carola fährt starke Tour (Thai-Doping) mit einigen Ortschaftssprints.

4. Tag
Wettermannprognose: Es wird und reißt auf!

Wir starten ab Deidesheim eine permanente RTF über 72 km durch die Rheinebene und hängen eine erste Tour an in den Pfälzer Wald durch das Silbertal nach Lindenberg, Frankeneck, über die Totenkopfstraße zum Kalmit hoch und über Maikammer zurück.


Auf der RTF Strecke bei Bad Dürkheim

Auf in den Pfälzer Wald

Vincent ist immer vorne dabei bei Sprints und Bergwertungen

Snowman Andreas auf dem Kalmit

Tourdaten: 138 km, 1400 Hm, 21,5 km/h.. Wetter: Bewölkung reißt auf, sehr sonnig bei 12°C.
Besonderheiten:
Aggressive Fahrweise von Carola, sie gewinnt 3 Ortschaftssprints. Heute ohne Mittagessen!
Dank besserer Traktion und Materialvorteil konnte der Angriff der Jugend auf dem Kalmit noch einmal abgewehrt werden.

5. Tag Radtour nach Tübingen
Wettermannprognose: Frühlingswetter für die Königsetappe!

Stimmt natürlich, was sonst! Durch höhere Gewalt (Führerschein vergessen, keine Fahrpraxis oder kaum Straßenkenntnis
usw.) fiel das Autofahren auf Georg und Horst zurück…
Die direkte Heimfahrt (Armin, Heiner, Andreas, Carola, Vincent u. Yannic) von Neustadt nach Tübingen hat gut geklappt. Wir hatten den Wind zunächst ab und zu mal von hinten, meist aber lästig von der Seite. Nach 38 km haben wir zwischen Leimersheim und Leopoldshafen den Rhein mit der Fähre überquert.
RV Pfeil Gruppe vor der Heimfahrt nach Tübingen, die 6 Fahrradheimfahrer bereits abfahrbereit

Auffahrt auf die Rheinfähre bei Leimersheim

Vincent und Andreas im Würmtal

Carola im Würmtal

Über Weingarten ging es ins Walzbachtal und dann noch über 2 Anstiege nach Pforzheim, wo wir nach 80 km beim Bäcker Mittagspause gemacht haben. Von Pforzheim bis kurz vor Holzgerlingen sind wir das sehr schön zu fahrende Würmtal (das für die dortigen Rennradler wie das Neckartal für die Tübinger ist) die kompletten 50 km hochgefahren, dann über Kälberstelle und Bebenhausen nach Tübingen. Bis Tübingen waren es 147 km mit 856 Hm, Fahrtzeit etwas weniger als 6 Stunden. Besonderes Lob an Carola, Armin, Vincent und Yannic für die große Leistung und das disziplinierte Fahren.

5. Tag Tourabschluss in der Pfalz
Also fügten Georg und ich uns ins Autofahrerschicksal und starten zur letzten Pfalz-Radtour. Wir fuhren noch mal eine reizvolle Strecke durch den Pfälzerwald über Dürkheim, Speyerdorf, Elmstein, noch mal zum Kalmit (673 m) hoch und genossen bei herrlichem Frühlingswetter die
weite Aussicht ins Rheintal, bis zum Odenwald und Schwarzwald. Hier trafen wir auch noch mal Friedhelm, er war mit einer Wandergruppe unterwegs. Krönender Abschluss war unsere Nachmittagspause mit Kaffee und Torte, bei meiner Lehrerkollegin Manuela (Konditormeisterin) in Schifferstadt. Autofahren kann so schön sein...

Letzte Tour auf den Kalmit

Abschied von Friedhelm und der Pfalz

Tourdaten: 93 km, 1200 Hm, 22 km/h, lecker Kaffee und 2 Stück Dominikanische Torte.

Trainingstage gesamt: 546 km bzw. 600 km, 4600 Hm und Ø 22 - 23 km/h.

Fazit:
Die Pfalz ist eine lohnende Radtouren-Region und sie hat oft angenehmes Wetter parat. Als Gruppe habe ich uns teamorientiert, sehr angenehm und ausgelassen wahrgenommen. Dank Wettermann Andreas waren wir sehr gut beraten. Wäre ein prima Vereinsmeteorologe!
Die Abende (Austausch der Anekdoten, Besonderheiten des Tages, Spiele bei denen unglaublich gemogelt wurde…) waren heiter und lustig. Für diesen tollen Gruppenzusammenhalt sage ich allen ein herzliches Dankeschön. Besonderen Dank richte ich an Friedhelm für sein großes Engagement zur Organisation. Mein Dank gilt auch Armin, für seine Unterstützung zur Tourenplanung und -führung und natürlich meiner Kollegin Manuela für Ihre Gastfreundschaft.
Alla bis dann…

Und natürlich vielen Dank an Horst fürs Organisieren und Bericht schreiben.