Säntistour 2008

Geschrieben von Armin Huber.

Wochenende zwischen Bodensee und Säntis 27.06 – 29.06.2008
Drei Tage lang waren drei Pfeilvorstände als Schönwetterfahrergruppe übers verlängerte Wochenende im Schweizer Voralpenland unterwegs und nahmen an der Appenzeller Rundfahrt teil.


Blick auf den Säntis bei der Appenzeller Rundfahrt

Wochenende zwischen Bodensee und Säntis 27.06 – 29.06.2008
Text: Ingeborg von Stockum Bilder: Andreas Braun und Heinrich Fröhlich

Zu dritt machten wir uns zu einem verlängerten Wochenende für Genussfahrer auf, um mit dem Rennrad die herrliche Landschaft der Schweizer Voralpen kennen zu lernen. Andreas Braun hatte die Tour perfekt vorbereitet. Mit leichtem Rucksack fuhren wir am Freitag morgen bei bestem Radwetter mit dem Zug bis Singen; von dort aus radelten wir über kleine Sträßchen im Kanton Thurgau durchs bergige Schweizer Voralpenland zu unserer wunderbaren Unterkunft in Wannenwis oberhalb von Waldkirch, wo wir auf dem Bauernhof von Familie Egli-Lengwiler für zwei Nächte bestens unterkamen und versorgt wurden ( 73 km). Dort konnte man im Stroh oder auch – ganz traditionell – im Zimmer übernachten.


beim Umsteigen in Horb
Nach unserem einzigen Defekt: Schlaucheinkauf in Stein am Rhein

bei Familie Egli in Wannenwies begrüßt uns Hund Bärli


Für Samstag hatten wir uns die Teilnahme an der Appenzeller Rundfahrt vorgenommen, die in der Nähe von Wannenwies in Antwil beginnt. Wir schrieben uns für die Classic-Tour ein, auf deren Streckenplan 65 km mit 1100 hm stehen. Über wunderschöne Sträßchen mit geringem Autoverkehr fuhren wir durchs Sankt Gallener und Appenzeller Land; die Route war durch den ausrichtenden Verein VMC Antwil-Arnegg lückenlos ausgeschildert, aufgrund des sehr warmen Wetters tranken wir reichlich bei den Verpflegungstellen; zu essen gab es – ganz schweizerisch – Bircher Muesli und Appenzeller Käse. Wegen des klaren Wetters hatten wir fast während der gesamten Tour immer wieder wunderschöne Ausblicke auf das Säntis-Massiv und den Bodensee (insgesamt gefahren: 80 km).


die Auffahrt nach Dicken

wenig befahrene Appenzeller Sträßchen

Appenzeller Rundfahrt: Classic-Tour

im Hintergrund der Säntis

Appenzeller Rundfahrt: Verpflegungsstelle Stein

Brücke nach St. Gallen


Am Sonntag nahmen wir schon wieder Abschied von Familie Egli und ihrem Bauernhof und radelten wieder mit Gepäck über St. Gallen und durchs Appenzell. Mit einer letzten Abfahrt am Rorschacher Berg (19 %) ließen wir dann Berge und Täler hinter uns und fuhren zügig nach Konstanz, um von dort mit dem Zug wieder nach Tübingen bringen zu lassen. Bis zum EM-Fußball-Finalspiel waren wir wieder zu Hause (87 km)